10 Tipps für einen gelungenen Urlaub

Die schönste Zeit des Jahres steht bevor, die Sommerferien sind in greifbarer Nähe und es soll in den Urlaub gehen. Doch wie wird der verdiente Urlaub auch wirklich zur Erholung und nicht zum Stress?

10 Tipps, wie der Urlaub kein Reinfall wird.

Inhalt:

 

  1. Die Wahl der Urlaubsart
  2. Der Zielort
  3. Die Suche nach einer Unterkunft
  4. Bewertungen anschauen
  5. Termin festlegen
  6. Die Buchung
  7. Die Vorbereitung
  8. Die Fahrt
  9. Der Urlaub selber
  10. Nach dem Urlaub

1. Die Wahl der Urlaubsart

Zunächst einmal sollte man sich fragen, was für einen Urlaub man anstrebt. Welche Art von Urlaub möchte ich machen? Jeder hat hier unterschiedliche Vorstellungen und es gibt viele verschiedene Arten.

  • Urlaub am Wasser und am Strand
  • Urlaub in den Bergen
  • Städteurlaub
  • Wellnessurlaub zur Erholung und Entspannung
  • Aktivurlaub für Sportliche
  • Kreuzfahrten
  • Urlaub mit Kindern
  • Urlaub im Inland oder Ausland
  • Urlaub im Grünen oder Bauernhof

Dabei sollten die persönlichen Interessen berücksichtigt werden. Auch die Anzahl der Reisenden spielt hierbei eine Rolle. Für vier Personen lohnt es sich eher, ein Ferienhaus zu nehmen oder eine größere Ferienwohnung anstatt einem Hotel. Zum einen aus Kostengründen, zum anderen der Gemeinschaft wegen. Zwar sind Aufbettungen in Hotelzimmern möglich, aber in der Regel sind diese Betten nicht gerade bequem. Und eine Aufbettung mit gleich zwei Betten ist in den seltensten Fällen möglich. Die Kosten für ein Ferienhaus lassen sich leicht teilen, da es in Hotels möglich ist, dass ein Zimmer pro Person zu zahlen ist – was bei einem Zimmer schon doppelte Kosten verursacht. Dafür sind Hotels meistens zentrumsnah, was bei Städtetrips ja durchaus gewünscht ist.

2. Der Zielort

Nachdem wir uns entschieden haben, was für einen Urlaub wir verbringen möchten, geht es nun an die Wahl des Zielortes. Vielleicht waren Freunde, Bekannte, Verwandte schon einmal an einem passenden Ziel? Vielleicht hat man selber bereits einen Reisebericht im Fernsehen gesehen oder darüber im Internet oder der Zeitung gelesen? Vielleicht hat einem der oder die MitarbeiterIn eines Reisebüros schon etwas herausgesucht oder über ein passendes Ziel informiert? Eine weitere Möglichkeit ist die Suche über eine Internetsuchmaschine („Art des Urlaubs + Ort“), sodass man hier auf die Homepage eines Anbieters vor Ort stößt. Auch der Einsatz von Kartenmaterial wie Google Maps eignet sich gut, indem man sich die Gegend anschaut und sich so auf das Urlaubsziel einigt.

3. Die Suche nach einer Unterkunft

Das Ziel ist gefunden, nur die Unterkunft fehlt noch. Möglichkeiten hierfür sind zum einen die Kurverwaltungen oder Touristinformationen, zum anderen natürlich wieder Freunde und Bekannte und das Internet. Gastgeberverzeichnisse bekommt man in der Regel kostenlos von den Touristinformationen zugeschickt. Dort sind viele Unterkünfte verzeichnet, mit Kurzbeschreibungen vor- und übersichtlich dargestellt, wie diese ausgestattet sind. Empfehlungen von Freunden sind zwar ausstattungsabhängig (Geschmäcker sind verschieden), aber auch ehrlich. Negative Erlebnisse können allerdings den einen dazu bewegen, die Unterkunft nicht weiter zu empfehlen oder erneut zu buchen, den anderen stört dies aber vielleicht gar nicht. Mittlerweile besitzen auch viele Ferienwohnungen, -häuser, Hotels, Hostels und Pensionen eine Internetseite, auf der man die Ausstattungen und Zimmer vorab anschauen kann. Wir sind auf unsere Ferienwohnungen bislang immer via Internetrecherche aufmerksam geworden („Ferienwohnung + Ort“). Für Hotels, Hostels und Pensionen gilt dasselbe.

4. Bewertungen anschauen

Falls Bekannte noch nicht in der ausgewählten Unterkunft waren, so bleiben zwei Möglichkeiten. Entweder man fährt auf gut Glück los, oder man erkundigt sich vorher im Internet. Hierfür gibt es entweder Portale wie holidaycheck.de oder zoover.de, die in erster Linie Hotelbewertungen veröffentlichen. Für private Ferienwohnungen und -häuser gibt es entweder bei Google Bewertungen oder die Besitzer haben auf der Internetseite ein Gästebuch, in dem Besucher von vergangenen Urlauben dort ihre Erlebnisse schildern.

5. Termin festlegen

Der gewünschte Reisezeitpunkt hängt natürlich davon ab, wann man in den Urlaub fahren kann und ob die Unterkunft oder das Hotel noch frei ist. Hotels zeigen schon bei der Datumsauswahl an, ob sie belegt sind oder nicht. Bei Ferienwohnungen befindet sich entweder ein Belegungsplan auf der Internetseite oder die Vermieter geben via Telefon oder E-Mail Auskunft hierüber. Man sollte allerdings beachten, dass bei lokalen Festen oder größeren Veranstaltungen die Auswahl an Unterkünften deutlich kleiner ist oder alles schon ausgebucht ist. Möchte man zu diesen hin, empfiehlt sich eine frühe Buchung.

 6. Die Buchung

 Passende Unterkunft gefunden und der Termin passt? Super, dann zur Buchung. In der Regel geht das per Formular auf der Internetseite oder per E-Mail, auch per Telefon ist möglich. Kurze Zeit später kommt die Buchungsbestätigung des Hotels oder der Vermieter. Damit ist nun fast alles geschafft.

7. Die Vorbereitung

Was brauche ich alles? Das hängt wiederum von der Art ab. In Hotels braucht man eher weniger mitzunehmen, da der Aufenthalt kürzer ist. Bei Ferienwohnungen ist der Urlaub länger und man nimmt mehr Sachen mit, zumal man hier selber kochen muss. Im Hotel ist alles vorhanden, daher sollte man bei Ferienwohnungen gerade an Kleinigkeiten denken. Zahnputzzeug, Toilettenpapier, Seife, Duschzeug, Föhn, Spülmaschinentabs, Kaffeefilter und -pulver, Spülmittel und Handtücher sowie Bettwäsche sollten nicht fehlen. Über die Wäsche vor Ort wird in der Buchungsbestätigung hingewiesen oder bereits auf der Internetseite. Hierzu gehört auch eine kleine Sammlung an Lebensmitteln, falls der Supermarkt um die Ecke am Anreisetag schon geschlossen. Andernfalls bietet sich ein Restaurant an.

Auch an die medizinische Versorgung sollte gedacht werden. Impfungen brauchen eine gewisse Zeit, bis der Schutz aufgebaut ist. Persönliche Medikamente sollten in ausreichender Menge mitgenommen werden. Bei Auslandsreisen empfiehlt es sich im Vorfeld, die Notrufnummern im Ausland zu kennen (europaweit fast überall die 112) und sich einen Zettel zu schreiben, ob und wo deutschsprachige Ärzte am Urlaubsort zu finden sind.

Zur Vorbereitung gehört auch die Planung der Sehenswürdigkeiten. Was will ich sehen oder machen? Über Termine und Ausflugsmöglichkeiten vor Ort informieren die Internetseiten der Urlaubsorte. Auch ein Blick auf Google Maps gibt Anregungen. Liegt eine interessante Stadt in der Nähe, ein schöner Aussichtspunkt, findet eine sehenswerte Veranstaltung statt?

Für schlechtes Wetter sollte man an Alternativen denken, hierfür eignen sich zum Beispiel Einkaufszentren, Kinos, Restaurants, Museen, Theater oder  Indooraktivitäten wie Schwimmen, Bowling oder Kart fahren.

8. Die Fahrt

Die Koffer sind gepackt, die Vorfreude ist groß, die Planungen sind abgeschlossen. Nun steht die Urlaubsfahrt bevor. Die Route ist geplant, nun noch mal die Straßenverhältnisse überprüfen – entweder im Internet oder im Videotext. Schließlich soll die Fahrt in den Urlaub ja nicht im Stress und Stau enden. Bei Vollsperrungen lohnt sich eine Umleitung, bei Stau oder stockendem Verkehr lohnt sich eher, nicht abzufahren, sondern auf der Autobahn zu bleiben, wie eine Studie der Universität Duisburg beweisen. Auch auf ausreichende Pausen sollte geachtet werden. Der wichtigste Punkt ist allerdings die Ladungssicherung. Bei Vollbremsungen könnte es sonst sein, dass diverse Koffer oder Kleinteile nach vorne fliegen und dort schlimme Verletzungen hervorrufen können.

9. Der Urlaub

Gratuliere, endlich am Ziel angekommen. Der erste Eindruck: ist alles so, wie es aus den Bildern oder in den Erzählungen war? Dann also das Auto ausräumen und in die Ferienwohnung oder das Hotel einziehen. Schränke befüllen, alles ausprobieren und anschauen, ob alles funktioniert – sich mit den technischen Geräten vertraut machen, mal in alle Schränke hereinschauen – übliche Verhaltensweisen, wenn man das erste Mal dort ist.

Nun also kann endlich der schönste Abschnitt beginnen: der Urlaub selber. Mit den bereits im Vorfeld getätigten Vorbereitungen sollte dieser zur schönsten Zeit im Jahr werden. Der einzige Stress jetzt: alles so planen, dass möglichst viel abgedeckt ist und viel unternommen wird. Das Wetter macht uns ja nicht mehr so viel aus, da wir auch für schlechtes Wetter Unternehmungen geplant haben.

 10. Nach dem Urlaub

Wieder zuhause angekommen, fallen erst einmal die kleinen Veränderungen auf. Der Rasen zuhause ist gewachsen, die Bauarbeiter an der Baustelle sind ein wenig weitergekommen, die Post stapelt sich. Aber erst einmal Koffer ausräumen, Waschmaschine anstellen und die Post studieren. Alles wieder einräumen, die Urlaubsbilder überspielen und den Bekannten erzählen, wie es im Urlaub war. Wer möchte, kann auch die Erlebnisse in einen Reisebericht mit Bildern verarbeiten und so das zuvor Erlebte erneut Revue passieren lassen.

Und danach…folgt Punkt 1 :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

required