Westfalen-Therme Bad Lippspringe

Ein paar Kilometer nordöstlich von Paderborn befindet sich der Kurort Bad Lippspringe. Bekannt ist er für die Westfalen-Therme, die über die Martinus-Quelle mit Wasser versorgt wird. Auf insgesamt 18.000 m² gibt es eine riesige Wasser- und Saunalandschaft, die auch von weiter weg wohnenden Gästen besucht wird, nicht nur aus Ostwestfalen. Auch aus Nordhessen und dem nahen Niedersachsen kommen die Besucher.

Kurztrip

Lage

Die Westfalen-Therme Bad Lippspringe befindet sich direkt neben dem Sportplatz im Ort und angrenzend an das “Vital-Hotel”, einem 4****-Hotel mit Zugang zur großen Wasser- und Saunawelt. Parkplätze gibt es direkt vor dem Hotel und der Therme. Gegebenenfalls könnte es hier aber zu Engpässen kommen, je nach Spielbetrieb im Kurwald-Stadion und Besucheraufkommen in der Westfalen-Therme.

Öffnungszeiten

Sauna und Bad
Montag  09.00 bis 23.00 Uhr
Dienstag  09.00 bis 23.00 Uhr
Mittwoch  09.00 bis 23.00 Uhr
Donnerstag  09.00 bis 23.00 Uhr
Freitag  09.00 bis 23.00 Uhr
Samstag  09.00 bis 23.00 Uhr
Sonntag  09.00 bis 23.00 Uhr
Feiertage  09.00 bis 23.00 Uhr

Weitere Informationen: Öffnungszeiten Westfalen-Therme Bad Lippspringe

[nach oben]

Eintrittspreise

Erwachsene Kinder und Ermäßigte Familien
Sauna + Wasser
Tageskarte
 19,00 €  14,00 €  41,00 €
Sauna + Wasser
3 Stunden
 17,00 €  12,00 €  38,00 €
Wasser
Tageskarte
 14,00 €  9,00 €  29,00 €
Wasser
3 Stunden
 12,00 €  7,00 €  25,00 €
Wasser
2 Stunden
 9,00 €  5,00 €  19,00 €

Für weitere Tarifinformationen: Preisliste Westfalen-Therme Bad Lippspringe

[nach oben]

Umkleidebereich

Der Eintritt in die Westfalen-Therme verläuft für uns problemlos: dank Schlemmerblock, in dem ein 2:1-Gutschein enthalten ist, bekommen wir zwei Tickets für den Preis von einem. Den Barcode über den Scanner halten und schon stehen wir auf dem Gang zu den Umkleiden. Vom breiten Hauptgang gehen mehrere kleine Gänge ab, in denen sich Spinde befinden, etwas weiter, auf Höhe des Weges zum Schwimmbereich, befinden sich noch weitere Umkleidekabinen. Jetzt, am späten Samstag Nachmittag, wird allerdings ein Problem deutlich: es gibt zu wenig Umkleidekabinen – selbst mit denen, die wir erst später entdeckt haben – oder aber die Therme ist so gut frequentiert, dass die Kapazität an ihre Grenze kommt.

Es scheint, als hätten wir nämlich gerade die Wechselzeit erwischt: die Anzahl an neuen Gästen, die gerade erst gekommen sind und die Anzahl derer, die die Therme verlassen möchten, hält sich in etwa in Waage. Dadurch sind die Umkleiden natürlich besetzt und so kommt es, dass wir knapp fünf Minuten warten müssen, bis wir etwas freies entdecken und uns umziehen können. Kein Problem, immerhin ist es hier angenehm warm und das Thermen-Gefühl steigt langsam. Nach dem Umziehen verschließen wir die Spinde mit Transpondern, mit denen man später z.B. im Bistrobereich auch das Essen bezahlt. Die Rechnung wird dann beim Verlassen am Automaten beglichen.

Zum Duschen gibt es zwei Stellen: entweder die beiden Duschbereiche für Damen und Herren im gemischten Umkleidebereich (eher für das Duschen nach dem Schwimmen geeignet) oder die, die sich kurz vor dem Schwimmbecken befinden. Der erstere besteht aus zwei Räumen, einmal ein Raum mit mehreren Duschen und angrenzend ein Umkleideraum, der zweite befindet sich im Schwimmbereich nahe des Beckens (bereits im Schwimmbereich) und bietet Fächer als Ablage für Handtücher und Shampoo. Toiletten befinden sich entweder neben den Duschen bei den Umkleidekabinen oder auf dem Weg von der Umkleide zum Schwimmbereich.

[nach oben]

Schwimmbereich

Nach Verlassen des Umkleidebereiches blickt man als erstes auf den Sportbereich der Westfalen-Therme:  ein 25m-Sportbecken mit 1m- und 3m-Sprungturm, welches auf 28°C aufgeheizt ist. Durch eine langgezogene Mauer ist es vom Freizeitbereich abgetrennt. Zwischen beiden Bereichen befindet sich die Boutique und das “Plaza” – das SB-Restaurant des Bades. Hier gibt es typische Schnellgerichte wie Chicken Nuggets und Pommes, aber auch einige Fischgerichte befinden sich im Angebot. Auf der Innenterrasse kann man sich dann ein wenig Ausruhen.

Das große Schwimmbecken besteht aus einem Innenbereich und einem Außenbereich. Das Erlebnis- und Außenbecken ist recht groß und verläuft einmal quer durch die Halle, die von einer Kuppel überspannt ist, und führt an zwei Stellen in den Außenbereich. Sowohl drinnen als auch draußen gibt es im Becken Sprudelliegen, sodass man im 31°C warmen Wasser prima entspannen kann. Unter der Kuppel befindet sich eine kleine weiße Insel inmitten des Erlebnisbeckens. Sie hat zwei Funktionen: entweder draufsetzen und ausruhen – oder das Wasser- und Lichtspiel vom Becken(rand) aus genießen, welches einige Meter hoch in die Luft spritzt.

Im Außenbereich sollte man nicht über die kleine Stufe am Boden des Beckens stolpern: auf sie wird zwar hingewiesen, aber man spürt sie eigentlich erst, wenn man plötzlich ein paar Zentimeter im Wasser eingetaucht ist. Immerhin kann man sich an ihr kaum stoßen, da sie abgeflacht ist. Durch den anderen Eingang geht es wieder hinein ins Innenbecken, wo ein Strömungskanal die Besucher durchs Wasser treibt und sich ein langgezogener Wasserfall ins Becken stürzt.

Für Kinder gibt es eine eigene Spielewelt mit Wasserrutschen, Nichtschwimmerbecken, Wasserspielen und Ruhebereichen. Angehende Seeräuber können sich im Piratenland, eigenen Angaben zufolge einer der größten Indoor-Wasserspielplätze in Nordrhein-Westfalen, austoben – und im 33°C warmen Kinderbecken schwimmen und planschen. Höhepunkt ist hier wahrscheinlich der so genannte “Giant Kipper”, der 600 Liter Wasser im Piratenland verteilt und die Bugwelle für das Piratenschiff ist, sobald die Wassermassen gen Boden rauschen.

Direkt nebenan befindet sich der Aufgang zu den Riesenrutschen: zwei Wasserrutschen – eine 70 Meter lang, die andere 150 Meter – laden zu rasanten Abfahrten ein.

Wer es lieber ein wenig entspannter mag, für den stehen zwei Whirlpools (mit LED-Farbwechsel) neben dem großen Becken im Innenbereich oder zwei Whirlpools (“Wohlfühlgrotte”) neben dem Aufgang zum oberen Bereich – wo sich eine Entspannungsterrasse (schön zum Entspannen) mit Blick über das Innere der Therme und die Delfin-Bar befinden. Für Saunagänger beginnt ab hier übrigens der Weg ins Paradies: der Saunabereich in der Westfalen-Therme soll sehr empfehlenswert sein. Da wir uns aber dem Schwimmbereich gewidmet haben, kann ich hierzu nichts schreiben: wir haben uns stattdessen erst einmal im 35°C warmen Wasser des Whirlpools erholt.

Trotzdem, wer sich zunächst nur ein Ticket für die Schwimmwelt entschieden hat, kann sich auch noch spontan ein Ticket für die Sauna holen – ohne mehr zu zahlen als an der Kasse.

Im Übrigen scheint die Therme besonders beliebt bei Besuchern im Alter von ca. 15 – 30 beliebt zu sein, zumindest war diese Altersgruppe augenscheinlich im Schwimmbereich am meisten vertreten. Wie es in der Saunawelt ausgesehen hat vom Altersdurchschnitt – keine Ahnung.

[nach oben]

Hygiene

Die Umkleiden in der Westfalen-Therme Bad Lippspringe waren sauber, trotz der vielen Besucher. Eine Raumpflegerin war fleißig unterwegs und putzte hier und dort zwischen Gängen und Umkleiden. Auch die Toilettenanlagen waren sauber und gepflegt. Im Bad selber sah es leider stellenweise etwas anders aus. Das große Schwimmbecken war von der Sauberkeit her in Ordnung, ebenso die Whirlpools. Auch der Außenbereich war in Ordnung. Dennoch gibt es zumindest an zwei Stellen noch etwas Nachholbedarf. An den Stellen, wo man vom Innen- in das Außenbecken wechselt, ist die Unterquerung an der Decke bereits etwas in Mitleidenschaft gezogen worden. Kleine Rostflecken fallen auf dem sonst weißen Putz unangenehm auf.

Auch bei den Whirlpools neben der Treppe gibt es etwas zu bemängeln: die Lüftungsgitter über den Pools haben sich verfärbt, der Lack platzt ab und leichte Ansätze von Schimmel sind sichtbar.

Diese Stellen, die sicherlich öfter als andere Stellen im Bad dem Chlorwasser ausgesetzt sind, sind aber so offensichtlich zu sehen, dass ein häufigeres Streichen bereits Abhilfe bringen sollte. Laut holidaycheck sind diese Probleme aber bereits geraume Zeit bekannt und sind bislang noch immer nicht behoben worden. Daher kommt die Westfalen-Therme dort auch nur auf 40% Weiterempfehlungsrate – wobei ich sagen muss, dass es teilweise nicht so schlecht war, wie es von den dortigen Rezensionen her aussehen mag.

Zum Saunabereich kann ich aus hygienischer Sicht nichts sagen, da wir hier keinen Besuch abgestattet haben.

[nach oben]

Kontakt

Westfalen-Therme GmbH & Co. KG
Schwimmbadstraße 14
33175 Bad Lippspringe
Telefon: 05252 / 9640
E-Mail: info[at]westfalen-therme.de
Internet: http://www.westfalen-therme.de

Alle Informationen wie Öffnungszeiten und Kontaktmöglichkeiten sind ohne Gewähr – sie können sich inzwischen geändert haben. Der Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar, auf Basis des Besuches in der Westfalen-Therme im April 2013. Für aktuelle News und Informationen zu Öffnungszeiten oder Veranstaltungen bitte die offizielle Homepage benutzen.

[nach oben]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

required