Das war 2013 – mein Jahresrückblick

Der letzte Monat des Jahres geht auf das Ende zu, Weihnachten und Silvester stehen vor der Tür…und damit auch die Zeit der Jahresrückblicke. Wie war euer Jahr so, habt ihr eure Reisewünsche erfüllen können? Meine Bucket List steht seit Anfang des Jahres und einige Punkte konnte ich bereits abhaken. Auch für 2014 hoffe ich, weitere Reiseziele von meiner Liste streichen zu können.

Wo mich mein Reisejahr 2013 hingeführt hat, das könnt ihr euch auf der folgenden Karte genau anschauen. Blaue Markierungen stellen Autoreisen dar (auch auf Mallorca, was in der Startperspektive schlecht erkennbar ist), grüne Markierungen sind die Routen von meinen Flügen in diesem Jahr.


Größere Kartenansicht

Angefangen hat mein Reisejahr 2013 in der Heimat: im Februar 2013 verschlug es mich an einem sonnigen Tag an den teilweise zugefrorenen Edersee. Das Ergebnis des Ausfluges: ein schwarz-weißer Beitrag über den winterlichen Stausee im Norden von Hessen.

[ Zum Beitrag: Winterzauber am Edersee ]

Funkelnd in der Sonne - der Edersee

Funkelnd in der Sonne – der Edersee

In der ersten Jahreshälfte war ich ziemlich mit meiner Ausbildung eingebunden – unter der Woche wohnte ich daher in einer Ferienwohnung in Hessisch Lichtenau in der Nähe meiner Schule. Am Wochenende war ich zwar zuhause in Korbach, aber die Zeit war trotzdem ein wenig begrenzt. Das hielt mich jedoch nicht davon ab, einen fünftägigen Sommerurlaub in Cala Millor auf Mallorca zu buchen.

[ zum Beitrag: Vorurlaubsvorfreudegefühl auf Cala Millor, Mallorca ]

Mittlerweile ist es März und ich habe mich meiner wahrscheinlich schwersten Entscheidung in diesem Jahr gestellt: soll ich oder soll ich nicht? Lasst euch vom friedlich klingenden Titel nicht verunsichern, ich war wirklich hin und her gerissen…

[ zum Beitrag: Sonniger Samstag in Hessisch Lichtenau ]

Soll ich, oder soll ich nicht...?

Soll ich, oder soll ich nicht…?

Der erste – ich nenne es mal “richtige” – Ausflug fand ebenfalls im März statt. Nicht weit von mir entfernt befindet sich das Wahrzeichen der Stadt Kassel, der Herkules. Seit Juni 2013 ist er Weltkulturerbe der Unesco – und obwohl er so nah bei mir zuhause ist, war ich bislang noch nie dort gewesen.

[ Zum Beitrag Der Herkules im Bergpark Wilhelmshöhe ]

Unterm blauen Himmelszelt - der Herkules

Unterm blauen Himmelszelt – der Herkules

Ungefähr eine Woche später – wir haben noch immer März – war es dieses Mal der Twistesee, dem wir einen Besuch abgestattet haben. Es war richtig kalt, die gefühlten Temperaturen lagen im zweistelligen Minusbereich. Trotz Sonnenschein war es ziemlich eisig, dank des überforderten Personals im “Café im See” konnten wir uns jedoch länger als gewollt aufwärmen.

[ Zum Beitrag Sonntagsspaziergang am Twistesee ]

Stausee ohne Staumauer - der Twistesee

Stausee ohne Staumauer – der Twistesee

Der April war ziemlich ruhig aus Reisesicht – erst Ende des Monats kam wieder etwas Bewegung hinein. Leider zuerst in die falsche Richtung…denn im Mai sollte das Wolkenkratzerfestival stattfinden, mit kostenlosen Tickets für die Hochhäuser der Mainmetropole. Der Ansturm auf die 80.000 Tickets war enorm, die Server hielten den Anfragen kaum stand – und ich stand am Ende ohne Tickets da, weil die Server währenddessen schlapp machten. Toll gelaufen…

[ Zum Beitrag Von Enttäuschung und einer geplatzten Überraschung ]

Dann ging es jedoch in die richtige Richtung: zum zweiten Mal nach 2012 statteten wir der Landeshauptstadt Düsseldorf einen Besuch ab, dieses Mal lag der Schwerpunkt auf dem kunterbunten Medienhafen.

[ Zum Beitrag Düsseldorf und der Medienhafen: modern, farbig, exklusiv ]

Gehrybauten in Düsseldorf - der Medienhafen

Gehrybauten in Düsseldorf – der Medienhafen

Im Wonnemonat Mai stand der erste Ausflug über zwei Tage in diesem Jahr an: erst nach Eltville in den Rheingau, weiter zum Niederwalddenkmal über Rüdesheim am Rhein und schließlich zur Übernachtung nach Frankfurt am Main. Am nächsten Tag folge dann ein Gang über die Zeil, zur Börse und ein kurzer Besuch auf dem Grie-Soß-Festival am Roßmarkt.

[ Zum Beitrag Eltville, eine verträumte Stadt im Rheingau ]
[ Zum Beitrag Die Germania über Rüdesheim ]
[ Zum Beitrag Frankfurt am Main – Rundgang durch die City ]

Der Platz von Montrichard in Eltville

Der Platz von Montrichard in Eltville

Blick vom Niederwalddenkmal auf den Rhein mit Rüdesheim (links) und Bingen (rechts)

Blick vom Niederwalddenkmal auf den Rhein mit Rüdesheim (links) und Bingen (rechts)

Hauptwache mit Skyline

Hauptwache mit Skyline

Es folgte der Juni, in dem ich das erste Mal seit 2009 wieder ein Flugzeug betreten habe. Der Flug führte von Hannover (HAJ) nach Palma de Mallorca (PMI) – ein Urlaub, den ich mir knapp zehn Tage nach meiner erfolgreichen Prüfung zum Rettungsassistenten auch verdient habe. Von Cala Millor aus ging es mit dem Mietwagen entlang der Ost- und Nordküste der Insel, unter anderem nach Alcúdia, Porto Cristo und Cala Ratjada.

[ Zu den Beiträgen von Mallorca ]

Am Platja de Canyamel

Am Platja de Canyamel

Mitte Juli stand dann mal wieder ein wenig Heimat auf dem Programm: am Edersee fand das Sperrmauerfest mit dem Titel “Blaue Nacht” statt. Schon ein Jahr zuvor war ich dort gewesen und wollte beim diesjährigen Feuerwerk wieder dabei sein. Vom Ufer aus gesehen mit ein paar Segelbooten im Vordergrund, der Sperrmauer im Hintergrund und darüber die bunten Raketen – ein gelungenes Feuerwerk.

[ Zum Beitrag Bunt und laut – das Feuerwerk der “Blauen Nacht” am Edersee ]

"Blaue Nacht am Edersee" im Juli

“Blaue Nacht am Edersee” im Juli

Vom Edersee zum dritten See in meiner Heimat – dem Diemelsee. In Heringhausen stand Anfang August mit dem “Urlauberfestival” und der abendliche Show “Diemelsee in Flammen” das nächste Feuerwerkspektakel auf dem Plan. Bunt beleuchtete Boote fahren über den Stausee, im Hintergrund wird eine Wasserwand farbig angestrahlt und letztendlich von aufsteigenden Raketen eingerahmt.

[ Zum Beitrag “Diemelsee in Flammen” – die Bilder ]

Diemelsee in Flammen

Diemelsee in Flammen

Dann stand noch eine Premiere für mich an: mein erstes Festival! Allerdings weniger zum Feiern, mehr zum Arbeiten – Spaß gemacht hat es trotzdem jede Menge :-)

[ Zum Beitrag Impressionen vom Open Flair in Eschwege ]

Open Flair in Eschwege, unter anderem mit Prinz Pi

Open Flair in Eschwege, unter anderem mit Prinz Pi

Bei schönem Wetter landeten im selben Monat mehrere Flugzeuge aus den Niederlanden am kleinen Korbacher Flugplatz (EDGK) – das jährliche “Fly Inn” stand an. Mit dabei einige Klassiker wie dieser rote Doppeldecker oder ein Amphibienflugzeug.

[ Zum Beitrag Fly Inn am Korbacher Flugplatz ]

"Fly Inn" in Korbach

“Fly Inn” in Korbach

Vom kleinen Flugplatz zu Deutschlands größtem Flughafen ging es dann am Ende des Monats – nach langer Zeit war ich mal wieder zum Planespotten in Frankfurt am Main am bekannten Punkt an der Autobahn A5. Nachdem ich genug Kerosin getankt habe wechselte ich die Location: Ich fand mich nun mitten in Mainhattan wieder und widmete mich ein wenig der Innenstadt.

[ Zum Beitrag Flughafen Frankfurt – auf der Jagd nach Airbus, Boeing und Co ]
[ Zum Beitrag Wie sich Blicke verändern – ein Nachmittag in Frankfurt am Main ]

Planespotting in Frankfurt am Main

Planespotting in Frankfurt am Main

Spaziergang durch die Taunusanlage

Spaziergang durch die Taunusanlage

Im September war es reisetechnisch dann wieder ein wenig ruhiger. Erst wieder kurz vor Toreschluss zog es mich in die Welt – wie übrigens genau einen Monat zuvor schon – nach Frankfurt am Main. Im Grunde wieder derselbe Plan: erst Flughafen, dieses Mal aber mit dem “Affenfelsen” an der Startbahn West, und später Innenstadt. Statt Opernplatz stand jetzt aber der Römer und seine Umgebung auf meiner To-Do-Liste.

[ Zum Beitrag Und am Anfang steht das Fernweh… ]
[ Zum Beitrag Immer wieder sonntags…in Frankfurt am Main ]

Blick vom "Affenfelsen" auf die City

Blick vom “Affenfelsen” auf die City

Abendstimmung am Main

Abendstimmung am Main

Eifrig unterwegs war ich im Oktober – darunter auch mein erstes Reisebloggertreffen #RBRLP in Koblenz. Dank Anja hatten wir ein tolles Programm mit interessanten Punkten: Weinprobe, Fahrt mit Schiff und Sessellift, Museumsbesuch und tolle Ausblicke. An einem Wochenende haben wir viel über die Geschichte der Stadt, der Umgebung und des Weines erfahren sowie neue Kontakte knüpfen können.

[ Zum Beitrag Virtual Life meets Real Life – das #RBRLP-Klassentreffen in Koblenz ]
[ Zu den Beiträgen aus Koblenz und Umgebung ]

Drei Tage Rhein und Mosel: das #RBRLP-Reisebloggertreffen

Drei Tage Rhein und Mosel: das #RBRLP-Reisebloggertreffen

Meine bislang letzte Reise in diesem Jahr führte mich Ende des Monats in die österreichische Hauptstadt Wien: auf klassischen Pfaden wandelte ich durch die Innenstadt, lief den “Ring” entlang und entdeckte zahlreiche Denkmäler, Statuen und Brunnen. Beim Rückflug dann eines meiner persönlichen Reisehighlights des Jahres – der Anflug auf den Frankfurter Flughafen mit Blick auf die nächtlich beleuchtete Skyline.

[ Zu den Beiträgen aus Wien ]

Wien lag mir zu Füßen

Wien lag mir zu Füßen

4 Kommentare

  1. He Alex,

    Dein Jahresrückblick zeigt gut, dass man nicht immer in die Ferne muss, sondern auch vor der Haustür viele interessante Plätze entdecken kann. So geht’s mir ja auch :-).

    LG Katharina

    • Alexander Ricke Dez 22, 2013, 16:04

      Hallo Katharina,

      das stimmt. Wird ja meistens übersehen, was teilweise für Perlen direkt vor einem liegen…aber dafür sind wir ja da, um diese “verborgenen Orte” zu entdecken :-)

      Viele Grüße und ein frohes Fest,
      Alex

  2. Wow, tolle Bilder !!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

required