Kleine Städte – unbekannter, aber trotzdem sehenswert

Städtetrips – was verbindet ihr damit?

Hektik, Trubel, Durcheinander, verlaufen und verfahren, andere Shoppingmöglichkeiten, Hotels, internationales Flair, ÖPNV, Straßenbahnen, vierspurige Straßen, viele Sehenswürdigkeiten, Menschenmassen, Flughafen, bekannte (Postkarten)Motive, vielfältige Restaurants und landesspezifische Leckereien, städtetypischer Duft – das sind Dinge, die mir bei dem Begriff “Städtetrip” einfallen.

Aber verbindet ihr mit dem Begriff auch kleine Städte, die auf einer Landkarte oder bei Google Maps vielleicht nicht sofort auf den ersten Blick herausstechen? Um genau solche Städte ging es in der Reisenacht (#RN8 auf Twitter) am 18. März 2013.

Aus diesem Thema ist dann gleiche eine ganze Blogparade geworden, initiiert von Susi von blackdotswhitespots.com. Auch ich nehme mit diesem Artikel daran teil.

Welche Kleinstadt ist es wert, hierüber zu schreiben? So ganz genau kann ich diese Frage nicht beantworten. Ich möchte mich ungern auf eine einzige Stadt konzentrieren – sondern vielmehr drei Stück vorstellen. Jede dieser Städte ist anders und besitzt ihren eigenen Charme.

Roermond…

…liegt kurz hinter der deutsch-niederländischen Grenze an der A52/N280. Aufmerksam geworden bin ich auf die Stadt durch das große Designer Outlet Center der Stadt. Obwohl es auch in Deutschland solche Outlets gibt, hat es mich und meine Freundin bereits drei Mal hierhin gezogen. Grund hierfür ist zum einen die Geschäftsauswahl, zum anderen das Auslands-Feeling (weniger als drei Stunden Fahrzeit). Die Stadt in der Provinz Limburg besitzt eine schöne Altstadt mit typisch niederländischen Backsteinhäusern und einem großen Marktplatz. Vom Outlet sind es nur wenige Gehminuten bis hierhin, die sich auf jeden Fall lohnen – und wo kleine Läden tolle Sachen anbieten.

Roermond bietet sich übrigens auch für einen Ausflug am Sonntag an: jeden ersten Sonntag Nachmittag haben viele Geschäfte in der Innenstadt geöffnet. Im Outlet Center kann man fast täglich einkaufen – nur am 1. Weihnachtsfeiertag und an Neujahr ist es geschlossen.

An dieser Stadt mit seinen rund 57.000 Einwohnern gefällt mir einfach das Flair: wir sind im Ausland und es gibt in der Innenstadt wirklich eine große Auswahl an kleinen Läden, von denen ich in Deutschland noch nie etwas gesehen oder gehört habe. In solche Geschäfte gehe ich und auch meine Freundin immer wieder gerne hinein, da es hier oft exklusive Sachen zu kaufen gibt, die man so in der Heimat nicht findet. Außerhalb Deutschlands gehört ein Besuch in solchen Läden daher schon fast zum Standardprogramm.

Apropos außerhalb Deutschland: sollte euch das niederländische Gefühl nicht reichen – Belgien ist ebenfalls nicht weit entfernt, die Fahrzeit nach zum Beispiel Maaseik beträgt rund 30 Minuten (23 Kilometer) über die A73.

Marktplatz Roermond

Marktplatz Roermond

Munsterkerk Roermond

Munsterkerk Roermond

Shopping in Roermond

Shopping in Roermond

Hessisch Lichtenau…

…die Stadt, in der ich während meiner Ausbildung zur Schule gehe. Sie liegt in der Nähe des Hohen Meißners, einem bis zu rund 754 Meter hohem Bergmassiv im Nordosten Hessens und wirbt mit dem Slogan “Tor zum Frau Holle Land”. HeLi selber hat leider kaum etwas zu bieten, besitzt dafür aber eine kleine und ansehnliche Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern, versteckten Hinterhöfen und kleinen Geschäften. Zum Shoppen eignet sich Hessisch Lichtenau eher weniger: gerade für Bekleidung würde ich euch raten, in das rund 25 Kilometer entfernte Kassel zu fahren – zum Beispiel mit der S-Bahn oder dem Auto. Etwas abseits der Altstadt findet ihr zwei Parks, durch die man gut spazieren gehen kann.

Direkt neben der B7 zwischen dem Stadtteil Fürstenhagen und Hessisch Lichtenau befindet sich ein Mausoleum zu Ehren der Familie Lenoir, die sich mit ihrem Vermögen um Waisenkinder kümmerten. Auch die Gebrüder Grimm haben einen Bezug zur Stadt hergestellt: in ihrem Märchen “Frau Holle” schüttelt sie ihre Betten auf einem Berg, so dass es auf der Erde schneit. Dieser Berg solle der Hohe Meißner in der Nähe von Hessisch Lichtenau sein – daher der Slogan “Tor zum Frau Holle Land”. Vieles ist in HeLi hierauf ausgerichtet: es gibt einen Frau-Holle-Rundweg, einen Frau-Holle-Park sowie das Holleum, ein Frau-Holle-Museum.

Altstadt Hessisch Lichtenau

Altstadt Hessisch Lichtenau

Korbach…

…die einzige Hansestadt in Hessen und unsere Heimatstadt. Vielleicht ist sie dem einen oder anderen bekannt durch den Mittelalterlichen Markt im Oktober oder den “kleinen Hessentag”, das Altstadt-Kulturfest im Sommer eines jeden Jahres. Bereits vor über 1000 Jahren wurde Korbach das erste Mal urkundlich erwähnt. Neben einer historischen Altstadt und zwei großen Kirchen bietet unsere Heimatstadt das, wonach viele Schatzsucher vergeblich gesucht haben: Gold. Mitten durch die Fußgängerzone verläuft die Goldspur, das Museum zeigt eine Ausstellung zur Geschichte des Goldabbaus in der Umgebung und auf dem nahegelegenen Eisenberg bei Goldhausen kann man in die ehemaligen Stollen hinunterklettern.

Im Osten der Stadt, im Waldstück Waldecker Berg, erkennt man auf dem Waldboden noch Spuren aus den blühenden Zeiten der Hanse: Pferdefuhrwerke haben hier auf Stein ihre Spuren hinterlassen. Sie befuhren die wichtigen Hansewege von Köln nach Leipzig und von Frankfurt nach Bremen.

In der Altstadt gibt es viele alte Fachwerkhäuser und zwei gotische Kirchen aus dem 15. Jahrhundert zu bewundern – oder aber das Rathaus, welches auf der Grenze der Alt- und Neustadt im Jahre 1377 erbaut wurde. 1664 wurde die Kreisstadt des Landkreises Waldeck-Frankenberg von einem großen Stadtbrand heimgesucht, das nur die steinernen Lagerhäuser und ein einziges Fachwerkhaus überstanden. Alle anderen Fachwerkhäuser wurden damals zerstört und stammen aus der Zeit nach diesem Ereignis.

Zu erreichen ist Korbach sehr einfach: unsere Heimatstadt liegt am Schnittpunkt zweier Bundesstraßen, so dass ein Abstecher bei Urlauben in Willingen (Upland) und an einem der drei Seen (Diemelsee, Edersee, Twistesee) ohne Umweg möglich ist. Andersherum sind so die anderen Ziele in der Umgebung ebenfalls schnell erreicht.

St. Kilianskirche Korbach mit Museum

St. Kilianskirche Korbach mit Museum

Bergbauwagen aus dem Eisenberg

Bergbauwagen aus dem Eisenberg

Rathaus Korbach

Rathaus Korbach

Kirchtürme auf dem Titelbild von links nach rechts:
Evangelische Kirche Hessisch Lichtenau, St. Nikolai Korbach, Munsterkerk Roermond

5 Kommentare

  1. Schön, dass Ihr bei der Blogparade mitgemacht und Euch kleine Städte ausgesucht habt, die echt unbekannt sind! (Wobei mir Korbach tatsächlich etwas sagte, da Freundinnen von mir da her kommen – das mit dem Gold und der Frau Holle wusste ich allerdings trotzdem noch nicht ;-)!)

    • Hallo Susi,

      da sieht man ja mal wie klein die Welt doch ist :-) Vielen Dank fürs Verlinken!

      Viele Grüße,
      Alex

  2. Pingback: Blogparade: Kleine Städte | black dots white spots

  3. Danke fürs Verlinken. Toll ist, man lernt auf diese Weise andere schöne Blogs kennen, und die kleinen Städte natürlich. Roermond kenne ich gar nicht, aber da es nicht sehr weit von Köln entfernt ist, kann ich das durchaus mal ins Auge fassen.

    • Roermond ist echt eine schöne Stadt, leider ist mein letzter Besuch auch schon eine Weile her. Du hast echt Glück, dass du so nah dran wohnst ;-) Bin auch erst durch die Blogparade auf deinen Blog aufmerksam geworden. Ziel erfüllt, würde ich mal sagen :-)

      Viele Grüße,
      Alex

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

required