Abschalten vom Alltag im Hotel Freund, Oberorke

Abstand vom Alltag bekommen, mal an sich selber und nicht nur an die anderen denken – das muss manchmal einfach sein. Zurückschalten, Sorgen über Bord werfen und das tun, was einem gut tut. Schon ein einziger Tag kann den gesamten Körper resetten und alles in einem neuen Licht erscheinen lassen, wie ich vor kurzem selber erfahren habe.

Der Ort des körperlichen und seelischen Herunterfahrens liegt im beschaulichen Oberorke, einem nur rund 100 Einwohner zählenden Ort in der Nähe des Edersees. Vor einigen Jahrzehnten legte Karl Freund den Grundstein für das heutige vier Sterne Superior Hotel und Spa Resort, welches mittlerweile zu den „Leading Spa Resorts“ gehört.

Teilansicht des Hotel Freund in Oberorke

Teilansicht des Hotel Freund in Oberorke

Auszeichnungen des Hotels

Auszeichnungen des Hotels

Auch hier beginnt der Tag mit einem guten Frühstück: die Auswahl ist angenehm groß und entspricht meinen Vorstellungen eines Wellness-Tages – es gibt frisches Obst, Joghurt, Milch und Müsli, eine Auswahl an Brot und Brötchen mit Käse- und Wurstaufschnitt, der zum Teil aus der Region kommt. Ein Koch bereitet zudem auf Gästewunsch frisches Spiegelei und Omelett zu, die unter anderem mit frischen Schnittlauch sowie Champignons zubereitet werden können.

Gemütlicher und dunkel gehaltener Frühstücksbereich

Gemütlicher und dunkel gehaltener Frühstücksbereich

Moderne Stilelemente

Moderne Stilelemente

Bis zur ersten Wellnessbehandlung ist es noch etwas hin – genügend Zeit also, um sich einen ersten Eindruck vom Hotel zu verschaffen und ein wenig das Umfeld zu erkunden. Das Hotel Freund ist nicht nur einfach ein Hotel, sondern bietet neben Wellness noch Möglichkeiten für Seminare und Tagungen (jeweils fünf Tagungs- und Gruppenräume) auch sportliche Aktivitäten in der näheren Umgebung an. Hierzu zählen neben dem hoteleigenen Reiterhof auch ausgeschilderte Wander- und Joggingstrecken oder Ausflüge mit dem Fahrrad im Nationalpark Kellerwald-Edersee. In der nahegelegen Reithalle lassen sich auch die eigenen Pferde in Boxen unterbringen und zum Ausritt in der Reithalle oder durch die Umgebung satteln.

Neben Eseln gibt es auch kleine Ponys

Neben Eseln gibt es auch kleine Ponys

Heller und moderner Tagungsbereich

Heller und moderner Tagungsbereich

Übernachtet wird während des entspannenden Wellness-Aufenthaltes, anstrengendem Tagungstag oder einem Tag draußen in der Natur in einem der in unterschiedlichen Stilen eingerichteten Zimmern. Als Gast kann man hier zwischen Einzel- und Doppelzimmern, Appartements, Suiten und ganzen Wohnungen wählen. WLAN, Frühstück sowie Nutzung des Orkeland SPA sind hierbei inklusive. Fast alle der Zimmer verfügen zudem über einen Blick ins Grüne, manche zudem auch über einen Teil des Wellnessbereichs.

Einzelzimmer

Einzelzimmer

Schlafbereich in den Themen-Appartements

Schlafbereich in den Themen-Appartements, die über eine freistehende Badewanne verfügen

Doppelzimmer

Doppelzimmer

Doppelzimmer mit Bergsilhouette am Kopfende

Doppelzimmer mit (beleuchtbarer) Bergsilhouette am Kopfende

Langsam rückt der körperliche Restart näher – es geht in den Erholungsbereich namens Orkeland SPA, den man auch als Tagesgast besuchen kann. Das einzelne Tagesticket hierfür ist ab 25 € erhältlich – ein Preis, den manche Therme auch verlangt. Doch im Vergleich hierzu fällt gleich auf: es ist angenehm ruhig und nicht überlaufen, trotz Feiertag. Zwar ist das Angebot kleiner als in einer Therme, aber je nach Absicht deutlich lohnenswerter. Im Preis inbegriffen ist die Nutzung des Spa-Bereiches inklusive der beiden Pools (Außenpool 24°C, Innenpool 29,°C), der sechs Saunen, der Ruhebereiche sowie einer Auswahl an Tee und Wasser.

Abstand vom Alltag zu bekommen ist bei mir eigentlich relativ leicht – ich brauche hierfür nur einen Pool und die passende Playlist auf spotify. Den Pool vor Augen, entspannende Musik im Ohr und schon driften die Gedanken langsam beiseite…doch heute wird es ein wenig mehr sein als nur Pool. Den Anfang macht die „Anti Stress Kopf- und Gesichtsmassage“ – und während sich meine Freundin bereits in die Hände der Masseurin begeben hat, verlasse ich die gemütliche Liege und drehe erst einmal ein paar Runden im Pool.

Draußen ist das Wetter eher als mittelmäßig einzustufen – leichter Regen, nicht allzu warme Temperaturen und alles grau in grau. Das mediterrane Flair hier im Orkeland Spa mit angenehmen Temperaturen schafft dazu einen schönen Kontrast und lädt einfach zum Verweilen ein. Mittlerweile bin auch ich mit meiner Massage gegen den Stress dran und verlasse den Spabereich, um eine Etage höher zu den Massageräumen zu laufen. Im dortigen Wartebereich wird wie im Wellnessbereich unter mir frisches Wasser mit Obst und Minze kostenfrei angeboten – hier fruchtig-frisch mit Orangenscheiben. Die anschließende Massage stimmt mich perfekt auf den heutigen Tag ein. Ja, das ist Wellness. Gut 25 Minuten dauert die Kopf- und Gesichtsmassage und sie verfehlt ihr Ziel auf keinen Fall – ich lasse mich fallen, döse immer wieder kurz ein und lasse den Alltag von mir abfallen.

Füße hoch im Orkeland SPA [instagram]

Füße hoch im Orkeland SPA [instagram]

Blick vom Pool

Blick vom Pool

Gleichzeitig gehen die Vorbereitungen für den nächsten Wellnesspunkt weiter – für das Aromabad mit dem Namen „Bäderträume“ sucht sich meine Freundin schon die verschiedenduftigen Badezusätze aus, die uns während des entspannenden Bades in zwei Whirlpoolbadewannen um die Nase schwirren werden. Die Wahl fällt auf Zusätze mit Kräuter- und Fruchtduft, die den in orange gestalteten und mit Dämmerlicht versehenen Raum bereits mit ihrem Duft erfüllen und bereits den weiteren Anflug von Entspannung einleiten. Gut zwanzig Minuten später erlischt das Blubbern von alleine und die Duftreise endet.

Wir kehren zurück zu unseren Liegen am Pool, wo mein Blick durch die Glasfront in den Wellnessgarten fällt – noch immer ist es mehr grau in grau und ich bin froh, hier am warmen Pool liegen zu können, in Vorfreude auf die nächste Anwendung. Ein paar Minuten noch am Pool ruhen und erholen, bevor es wieder eine Etage höher geht. Auf uns wartet nun die Partnermassage. Fünfzig Minuten lang – genügend Zeit der ruhigen Musik zu lauschen und zu spüren, wie der Alltag mit jedem Handgriff aus dem Körper gestriffen wird.

[…]

Die Zeit vergeht wie im Fluge und am liebsten würde ich einfach liegen bleiben und eine weitere Massage genießen, doch die fünfzig Minuten sind um – und mein Körper komplett heruntergefahren. Wie wohltuend solch eine Massage sein kann hätte ich nicht gedacht. Wichtig ist jetzt Ruhe. Auf dem Weg nach unten in den Ruhebereich kommt der Kreislauf kurzzeitig wieder in Schwung, um dann auf der Liege im Ruheraum „Marrakesch“ wieder eingebremst zu werden. Es ist still und ruhig, ganz ruhig. Ich schließe die Augen und döse ein, fünfzehn, zwanzig oder dreißig Minuten später wache ich wieder auf. Langsam, aber sicher neigt sich der Wellnesstag dem Ende zu, doch vorher probiere ich noch eine der sechs Saunen aus. Als Anfänger entscheide ich mich für die Salz-Kristall-Sauna im Außenbereich mit ihren 70°C Lufttemperatur und geringer Luftfeuchte. Highlight dieser Sauna sind die vielen Salzblöcke, die allesamt aus Persien stammen und der Sauna ihr einzigartiges Klima verschaffen.

70°C und geringe Luftfeuchte in der Salz-Kristall-Sauna

70°C und geringe Luftfeuchte in der Salz-Kristall-Sauna

Angenehm finde ich, dass es hier nicht so überlaufen ist. Die meisten der Hotelgäste nutzen einfach die Chance und erholen sich auf den Liegen am Innenpool oder schwitzen in der lettischen Liegebalken-Sauna im Wellnessgarten, der ersten nur von Hand erbauten ihrer Art in Deutschland. 80 bis 120 Jahre alte nordische Kiefern aus Lettland geben ihr ein spezielles Klima, welches sich bereits beim Betreten von ihren finnischen Schwestern unterscheidet. Auch das Klima in „meiner“ ist anders – man kann es schlecht beschreiben, sondern sollte es einfach mal ausprobiert haben. Für mich als Anfänger empfinde ich es jedenfalls als optimal, so dass ich mich nach Abkühlung erst einmal auf einer der Liegen am Außenpool lege und den Blick über die grüne und mittlerweile sonnige Umgebung schweifen lasse.

Lettische Liegebalken-Sauna im Wellnessgarten - hier finden auch die Aufgüsse statt

Lettische Liegebalken-Sauna im Wellnessgarten – hier finden auch die Aufgüsse statt

Der Außenpool: ganzjährig mit 24 Grad Wassertemperatur

Der Außenpool: ganzjährig mit 24 Grad Wassertemperatur

Weitere Liegen im Außenbereich

Weitere Liegen im Außenbereich

Leider hat alles mal ein Ende – und damit auch unser erster Wellnesstag. Bei einem leckeren Abendessen im Restaurant l’ami lassen wir den Tag Revue passieren – Erkenntnis hiervon: manchmal verstecken sich die kleinen Perlen gar nicht mal so weit von Zuhause entfernt und man zeigt sich im Nachhinein überrascht, was für kleine Oasen sich in den Hotels der Umgebung verstecken. Für uns steht jedenfalls fest: das Angebot des Day Spa werden wir sicherlich erneut nutzen – solch ein körperlicher Reset tut manchmal einfach nur gut und muss auch mal sein, um die Dinge des Alltags von einer ganz anderen Seite betrachten zu können.

Restaurant l'ami

Restaurant l’ami

Unbedingt probieren: Sekt mit essbarer Hibiskusblüte

Unbedingt probieren: Sekt mit essbarer Hibiskusblüte

Vielen Dank an das Hotel und Spa-Resort Freund in Oberorke für die Einladung zum Day Spa und Tanja von spaness für die Vermittlung. Meine Meinung bleibt hiervon unberührt.

3 Comments

  1. Toller Bericht und klasse Fotos, vielen Dank und Grüße.

  2. Pingback: Freund Das Hotel & Spa-Resort: Entspannung und Genuss

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

required