Norden-Norddeich: Spaziergang an der Waterkant

Ein Urlaub an der Nordsee – endlich! Die Urlaubsfreude ist ungebremst, auch wenn ich schon mehr als 20 Mal in Ostfriesland gewesen bin. Aber die Gegend ist einfach zu schön, um nur eine Reise hierhin zu machen. Also musste es einfach wieder Ostfriesland sein – genauer: Norden-Norddeich.

Anreise

Wir fuhren gegen 9.30 zu Hause los. Die Strecke führte uns über die A44 bis Wünnenberg-Haaren, dort auf die A33 an Paderborn vorbei Richtung Bielefeld, über die B68 Richtung Osnabrück wieder zur A33 und von dort aus zur A30. Am Schüttorfer Kreuz bei Bad Bentheim wechselten wir auf die A31 (auch als Emslandautobahn oder als Friesenspieß bekannt) und folgten dieser bis Emden. Von dort aus waren es nur noch knapp 30 Minuten über die B210 und B72 bis wir Norden-Norddeich erreichten. Die Fahrzeit betrug mit Pausen ca. 4:45 Stunden.

Nach Schlüsselübergabe betraten wir die Wohnung, die noch genauso aussah wie im letzten Jahr. Wir räumten das Auto aus und setzten uns – bei schönem Wetter mit Sonnenschein pur – in den Strandkorb auf Terrasse und erholten uns von der Fahrt.

Der Urlaub

Um nicht untätig herumzusitzen und das schöne Wetter verstreichen zu lassen, gingen wir am frühen Abend an den Deich. Schließlich wollten wir die Seeluft schnuppern und das Wasser sehen, da gerade Flut war. Ein Blick vom Deich Richtung Ort zeigt den Dörper Weg, wo wir hergekommen sind.

Dörper Weg vom Deich aus

Dörper Weg vom Deich aus

Hier hinterm Deich gibt es viele (Fisch)Restaurants und kleine Läden mit Strandartikeln oder Souvenirs. Auch deichnahe Ferienwohnungen kann man hier mieten.

Blick auf Restaurant und Souvenirshop

Blick auf Restaurant und Souvenirshop

Auf der anderen Deichseite sahen wir das Meer mit dem Haus des Gastes und schon vielen Strandkörben. Im Hintergrund erhebt sich die “Skyline” von Norderney.

Skyline Norderney mit Haus des Gastes

Skyline Norderney mit Haus des Gastes

Wir liefen Richtung Haus des Gastes, hinter dem sich das Freibad direkt in Strandnähe befindet. Die kleine weiße Kugel in Höhe des Daches des karierten Vorsprungs ist die Webcam, die einen schönen Rundumblick ermöglicht, wenn man weit entfernt von Norddeich ist und gerade Sehnsucht hat.

Freibad und Webcam von Norddeich

Freibad und Webcam von Norddeich

Auf der anderen Seite laden Möglichkeiten für Beachvolleyball, -soccer oder anderen Spielen ein.

Spielfeld für Beachsoccer und -volleyball

Spielfeld für Beachsoccer und -volleyball

Wie man sieht sind schon einige Touristen unterwegs, die aber eher flanieren und weniger in den Strandkörben sitzen. Könnte aber auch an der Uhrzeit (circa 19:00 Uhr) liegen, so dass die Schatten der Strandkörbe schön lang sind.

Strandkörbe in Norddeich im Abendlicht

Strandkörbe im Abendlicht

Auf dem Weg zum Wasser konnten wir schon einige Fähren und Arbeitsschiffe im Hafen ausmachen, die schon in ihrem wohl verdientem (Vorfeiertags)Feierabend lagen. Zu sehen unter anderem Schiffe der Reederei Frisia und ein Arbeitsschiff (rechts), welches an unserem letzten Urlaubstag in der Hafenausfahrt am Arbeiten war.

Blick zum Hafen

Blick zum Hafen

Und tatsächlich, das Wasser ist da :-)

Wellen am Strand von Norddeich

Wellen am Strand

Auch am Sandstrand sind die Strandkörbe um diese Zeit nicht besetzt, obwohl die Sonne vom fast komplett blauen Himmel herunterstrahlte. Dabei war es im Windschatten richtig schön angenehm, aber es ist eben noch Nebensaison. In der Hochsaison sähe es jetzt bestimmt schon anders aus.

Strandkörbe am Sandstrand

Strandkörbe am Sandstrand

Bedingt durch den Wind wurde viel Seetang angespült. Am nächsten Tag war er aber schon nicht mehr da – anscheinend war die Kurverwaltung fleißig und hat ihn gleich bei Ebbe entfernen lassen. Super!

Seetang am Strand von Norddeich

Frischer Seetang

Am Hundestrand angekommen liefen wir wieder den Deich hinauf und gingen zurück in unsere Ferienwohnung. Für den heutigen Tag wollten wir uns nicht mehr viel vornehmen, sondern früh ins Bett gehen, damit wir am nächsten Tag fit für weitere Ausflüge waren. Ein Ereignis trieb uns dann doch noch einmal heraus, der Sonnenuntergang. Da sich am Himmel nichts mehr veränderte und es bei leichter Bewölkung blieb, fuhren wir in den Yachthafen und genossen ihn. Die Sonne schien direkt hinter der Insel Juist unterzugehen, alles in einem sehr schönem Licht.

Sonnenuntergang über Juist

Sonnenuntergang über Juist

Sonnenuntergang über Juist mit Kondensstreifen

Sonnenuntergang über Juist mit Kondensstreifen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

required